Ich

Das Dunkel.

„Erst seit ich liebe, ist das Leben schön; erst seit ich liebe, weiß ich, dass ich lebe.“ Theodor Körner

Die erste Erinnerung, die ich an die Liebe habe, ist, dass sie schmerzt. Resigniert habe ich, da war ich zwölf Jahre alt. Ich war es nicht wert und Liebe war etwas, das unerreichbar für mich schien. Ich würde nie genügen, egal wie sehr ich mich bemühte. Egal, wie viel ich von mir aufgab.

Im Alter von sechzehn fand ich einen Ort, ich fand einen Menschen – jemanden, der sicher schien, der wie Liebe wirkte. Nach kurzer Zeit jedoch war die einzige Sicherheit dort, die einzige Konstante, der Schmerz. Er wurde zu meinem treuen Begleiter, zu meinem Freund. Diese Zeit war geprägt von körperlicher und seelischer Gewalt, von Demütigung, Einsamkeit und Betrug. Lange habe ich geglaubt, ich müsste mich einfach nur mehr anstrengen, mehr von mir geben und die Dinge würden anders, Gewalt würde zu Liebe. So gab ich alles und verlor mich, ich verlor den Kontakt zu allen anderen. Nichts wurde anders, 6 Jahre lang. Ich hatte mir mein eigenes Gefängnis gebaut. Gegangen bin ich, weil ich wusste, dass ich sonst sterben würde –  durch seine Hand oder meine eigene.

Ich wollte nicht sterben, ich wollte leben. Eines Tages wollte ich wirklich am Leben sein.eine höchste Wahrheit.

Mitten im tiefsten Winter wurde mir endlich bewusst, dass in mir ein unbesiegbarer Sommer wohnt.

Albert Camus

Der Nebel.

So irrte ich umher, ohne Halt, ohne Unterstützung und ohne Perspektive. Ich irrte in Clubs und auf Partys. Müde vom Fühlen tanzte ich auf Amphetamin meine Sorgen weg, ich tanzte um Anerkennung und um Liebe. Ich tanzte in eine Ehe, in eine Beziehung zweier verletzter Kinder. Eine Ehe, die mir ein Zuhause gab, zumindest eine Zeit.  

Mein Körper rebellierte. Er hörte auf, zu funktionieren und er zwang mich in die Stille. Ich wurde krank und das war es, was mir den Weg ebnete, gesund zu werden. Ich begann hinzuhören und zu reflektieren. Ich beschäftigte mich mit Meditation, mit der Kraft der Gedanken und vor allem mit meiner Eigenverantwortung. Ich leistete Vergebungsarbeit, weil ich nicht länger das Opfer meiner Vergangenheit sein wollte sondern die Schöpferin einer schönen Zukunft. Ich löste Glaubenssätze und veränderte meinen Blickwinkel. Ich veränderte mich. Ich wollte lernen, mich und meinen Körper zu verstehen und wertzuschätzen, so ließ ich mich in der Heilpraktik ausbilden und begegnete auf diesem Weg, auf meinem Weg zu mir, vielen wundervollen Menschen. Ich begab mich auf eine Reise, von der ich als anderer Mensch wiederkehren sollte. Eine Reise, die noch durch viele Täler führte, aber Aussicht auf viele Höhen versprach.

Was hinter uns liegt und was vor uns liegt, sind winzige Dinge im Vergleich zu dem, was in uns liegt.

Ralph Waldo Emerson

Das Licht.

Ich fing an, an mich zu glauben und ich ließ los, was zu schwer wurde um es zu tragen. Das war eine der größten Hürden, die ich nehmen durfte. Einen Menschen in Wut zurückzulassen ist leicht, in Liebe zu gehen, aus Liebe zu mir selbst, war schwer. Mein Weg führte mich tiefer in die Spiritualität, ich lernte die Energieheilung kennen und lieben und trainierte meine medialen Sinne. Gleichermaßen war ich begeistert von der Kraft die uns inne wohnt, Situationen allein durch unsere Haltung zu verändern. Wie Viktor Frankl sagte, wir können nicht immer die Umstände wählen, aber wir sind zu jeder Zeit frei zu entscheiden, wie wir mit ihnen umgehen wollen. 

Diese Erkenntnis war mein größer Gamechanger.

Ich begann ein Studium in positiver Psychologie  und beschäftigte mich intensiv mit der Arbeit von Dr. Joe Dispenza.  Durch meine wundervolle Mentorin Alisha Belluga, betrat ich die Welt des Human Design, ein Tool, das Menschen dabei hilft, sich selbst wirklich kennen und verstehen zu lernen. Etwas, das eine liebevolle Grundlage schafft in der Beziehung zu sich selbst und zu anderen Menschen.

Mein Weg ist der Weg der Liebe – sie hat mich am meisten gelehrt.

Was mich gebrochen hat, das war die Liebe, die fehlte und die Liebe war es auch, die mich wieder hat ganz werden lassen.

Heute lebe ich Beziehungen, zu mir, meinem Partner, meinen Eltern und Geschwistern und anderen lieben Menschen, die auf Wertschätzung basieren, auf aufrichtiger Liebe und Freundschaft. Heute weiß ich um meinen Mut, um die Fülle an Liebe in mir und das Geschenk, das ich für andere Menschen bin. Ich habe entschieden eines zu sein, unabhängig von dem, was ich einmal über mich gelernt habe.

Seit ich mich liebe weiß ich, das Leben ist schön. Ich weiß, ich bin wirklich am Leben.

Ich bin hier für dich, wenn du entschieden hast, heilen zu wollen, wenn du dir wünschst, dass das Fundament all deiner Beziehungen die Liebe ist.

Durch Mindset Arbeit,  Energieheilung und Ansätze aus der positiven Psychologie, kombiniert mit der Magie des Human Design, helfe ich dir, Liebe zu deiner Konstanten zu machen und begleite dich auf deinem Weg zu dir selbst.

Liebe ist, was du bist. Sie ist, was du verdienst.